Apple hat es in der Vergangenheit ermöglicht, andere Betriebssysteme einschließlich Linux und sogar Windows auf Mac OS-Systemen zu installieren. Das Unternehmen hat es mit der aktuellen Produktpalette von M1-basierten Macs gerollt, die den Mac mini, den eleganten iMac, das leise MacBook Air und das tierische MacBook Pro umfassen.

Die M1-basierten Macs sind extrem energieeffizient und bieten aufgrund ihrer ARM-Architektur eine bessere Leistung als alle vergleichbaren PCs. Obwohl es nicht einfach ist, Linux auszuführen, erklären wir Ihnen in diesem Artikel, wie Sie dies mit Leichtigkeit tun können.

Da M1-basierte Macs unterschiedliche Befehlssätze haben, die eine andere Sprache verwenden, hat Apple einen dynamischen binären Übersetzer namens Rosetta entwickelt, mit dem es möglich ist, alle Apps, die für Intel-basierte Macs entwickelt wurden, auf M1-basierten Macs auszuführen.

Sie können es jedoch nicht verwenden, um Ihre bevorzugte Linux-Distribution neben macOS auszuführen. Stattdessen können Sie drei verschiedene Optionen verwenden, nämlich Virtualisierung, Emulation und natives Booten von Linux. Virtualisierung erstellt eine abstrakte Schicht über physischer Hardware, die beim Erstellen einer virtuellen Schicht für CPU und andere physische Ressourcen hilfreich ist.

Emulation hilft Ihnen, verschiedene Hardwarearchitekturen zu emulieren und Ihrer bevorzugten Linux-Distribution den Eindruck zu vermitteln, dass sie tatsächlich auf einer völlig anderen Hardware läuft. Die letzte Möglichkeit besteht darin, den Linux-Kernel nativ zu booten. Gehen wir jede Methode einzeln durch und kennen ihre Vor- und Nachteile:

Verschiedene Methoden zur Verwendung von Linux auf Mac M1

Methode 1: Verwenden Sie die Parallels-Virtualisierungssoftware

„Parallels“ ist eine beliebte Virtualisierungssoftware für Mac. Mit dieser Software können Sie die ARM-Linux-Distribution auf Ihrem Mac mit nur einem oder zwei Mausklicks ausführen. Es ist eine Testversion verfügbar, die für einen begrenzten Zeitraum von 14 Tagen funktioniert. So können Sie die Software verwenden, um Linux auf dem Mac M1 zu verwenden:

  • Laden Sie die Software von der offiziellen Seite herunter und installieren Sie sie wie eine Drittanbieter-App.
  • Starten Sie die App, sobald Sie fertig sind, und schließen Sie den Einrichtungsvorgang ab.

  • Sie werden aufgefordert, eine neue virtuelle Maschine zu erstellen,
  • Sie haben zwei Möglichkeiten: Installieren Sie es aus einer Image-Datei oder richten Sie es automatisch über bereitgestellte Vorlagen ein.
  • Unser Fokus liegt darauf, Ubuntu trotzdem zu installieren. Wählen Sie also einfach die Option Ubuntu Linux herunterladen und klicken Sie auf Weiter.
  • Bestätigen Sie die Aktion oder geben Sie die erforderlichen Informationen ein, wenn Sie es vorziehen, sie aus der Bilddatei herunterzuladen.
  • Warten Sie jetzt, Parallels benötigen einige Zeit, um eine virtuelle Maschine für Sie zu erstellen.
  • Nach der Erstellung sollte die virtuelle Maschine automatisch starten und Sie direkt zum Ubuntu-Desktop führen.

  • Geben Sie Ihr Root-Passwort ein, wenn Sie aufgefordert werden, die Parallels-Tools zu installieren, eine Reihe von Treibern für den Gast, damit Sie die virtuelle Maschine effizient nutzen können.

Methode 2: Linux mit UTM emulieren

UTM ist eine einfach zu verwendende Open-Source-Software, die Ihnen hilft, verschiedene Architekturen mit QEMU zu emulieren und es dem Mac ermöglicht, auf einer von Linux unterstützten Architektur zu laufen. Hier sind die Schritte, die Sie befolgen müssen:

  • Laden Sie UTM herunter, installieren Sie es und starten Sie es.
  • Klicken Sie auf Neue virtuelle Maschine erstellen,

  • Wählen Sie einen passenden Namen für die neue virtuelle Maschine und wählen Sie ein passendes Symbol,
  • Gehen Sie jetzt zur Registerkarte System und wählen Sie ARMs aus, wenn Sie eine ARM-Linux-Distribution installieren.
  • Um die Leistung zu verbessern, geben Sie der virtuellen Maschine mehr Arbeitsspeicher,
  • Gehen Sie jetzt zur Registerkarte Treiber und klicken Sie auf Laufwerk, um eine neue Festplatte für die virtuelle Maschine zu erstellen.
  • Erstellen Sie ein neues virtuelles Laufwerk mit mindestens 10 GB Speicherplatz,
  • Erstellen Sie dann ein austauschbares Installationslaufwerk. Klicken Sie dazu erneut auf Neues Laufwerk und aktivieren Sie das Kontrollkästchen Entfernbar.
  • Speichern Sie die Änderungen und fügen Sie dann ein Image der Linux-Distribution ein, die Sie installieren möchten.
  • Klicken Sie auf Virtuelle Maschine, um sie auszuwählen, und klicken Sie dann auf das Dropdown-Menü CD/DVD.
  • Klicken Sie nun auf Durchsuchen und öffnen Sie die Bilddatei,
  • Führen Sie abschließend die virtuelle Maschine aus und installieren Sie Ihre Linux-Distribution Ihrer Wahl auf der virtuellen Festplatte.

Methode 3: Booten Sie Linux nativ

Wenn Sie nach dieser Option suchen, haben wir eine schlechte Nachricht für Sie. Die Beschreibung des Prozesses würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Auch das Ergebnis könnte Sie enttäuschen. Während die offizielle Unterstützung für M1 Mac mit der Veröffentlichung von Linux Kernel 5.13 eingeführt wurde, ist die Unterstützung immer noch grundlegend.

Glücklicherweise hat ein Haufen talentierter Leute das Asahi-Linux-Projekt formatiert, das versucht, Linux auf M1-Macs nutzbar zu machen. Wenn Sie mehr über das Projekt wissen, können Sie den Developer Quick Start Guide lesen. Sie müssen nur wissen, dass es ein Leitfaden für Entwickler ist, nicht für Endbenutzer.

Fazit

Wir haben Ihnen eine vollständige Anleitung zur Verwendung von Linux auf dem Mac M1 bereitgestellt. Hoffentlich sind die bereitgestellten Methoden hilfreich für Sie. Schätzen Sie unsere Bemühungen, wir haben Ihnen erfolgreich die erforderlichen Schritte bereitgestellt, und Sie können jetzt das tun, wofür Sie zuvor hier waren.